Wir über uns

Die Entstehungsgeschichte des ZPZ reicht zurück bis in die 70er Jahre. Ursprünglich von Frau Dr. Merkl als zytodiagnostisches Labor gegründet, wurde es Anfang der 80er Jahre von Herrn Prof. Dr. Citoler zum gynäkologisch ausgerichteten Institut für Pathologie erweitert. 1991 trat Frau Dr. Brinkmann-Smetanay in das Institut ein. Mit dem Eintritt von Herrn Dr. Hinrichs (1999) und Herrn Dr. Fleege (2000) vollzog sich ein Ausweitung in eine umfassende Allgemeinpathologie. 2004 wurde das Institut mit dem Zytologischen Labor Dr. Jordan zum ZPZ, Zentrum für Pathologie und Zytodiagnostik, zusammengeführt.  Mit Frau Dr. Behrens (2009) und Frau Heister (2011) konnte die Pathologie weiter gestärkt werden. Seit 2009 bietet das ZPZ zusätzlich eine Dysplasie-Sprechstunde an. Nach dem Zusammenschluss mit der amedes Gruppe als Muttergesellschaft 2012 wurde eine Abteilung für Labormedizin angegliedert. Nach dem Ausscheiden von Frau Dr. Brinkmann-Smetanay  (2015) übernahm Frau Bergmann die Leitung der Abteilung für gynäkologische Vorsorgezytologie.

Das Ärzteteam wird im Laborbetrieb und der Administration unterstützt von 60 engagierten und qualifizierten MTAs, BTAs, Zytoassistentinnen, Arzthelferinnen und Sekretärinnen.